Speicher/Magazin

Blick auf Magazin und Kirche. Um 1920.
Blick auf Magazin und Kirche. Um 1920.

 

An der Achse zwischen der Schinkelkirche und dem ehemaligen Gutshof, auf dem früheren „Schreiberick`schen Grundstück“ steht das Magazin, bzw. der Kornspeicher. Ein genaues Datum seiner Errichtung ließ sich bis dato noch nicht ermitteln, der verstorbene Lehrer und Heimatforscher Walter Mak nennt das Jahr 1781, also im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts. Das Fachwerkgebäude, einst nur mit blanken Ziegeln ausgesetzt, wurde in den 1860er Jahren einigen Umbaumaßnahmen unterzogen und erhielt einen Putz. Unter seinem Dach mit einem Darreboden ausgestattet, diente es hauptsächlich als herrschaftliches Vorratsmagazin für Getreide und weitere Ernteprodukte. Bis 1992  wurde es von der Landwirtschaft als Kornspeicher genutzt und ist 2004 hervorragend saniert worden.

Heute wird darin vom Freundeskreis Straupitzer Kornspeicher eine Heimatausstellung und ein gemütliches Café betrieben, im oberen Stockwerk stellt eine Töpferei schöne Keramik her.

Raband & Urspruch

Ortschronisten und Heimatforscher